Donnerstag, 31. Januar 2013

achtGNU! achtGNU!

erdmännchen starren erschrocken aus ihrem bau, elefanten reißen voller entsetzen ihre rüssel in die luft, zebras wiehern sich die seele aus dem leib und die streifen aus dem fell und wissenschaftler und forscher aus aller welt schreien auf, denn: in afrika fehlt ein tier?

in einem lesesaal der geisteswissenschaften-bibliothek in rostock sitzt eine studentin über ihren laptop gebeugt und tippt sich durch ihre arbeit. nichtsahnend verrichtet sie ihr werk und mit einem mal taucht es auf: das hinweisGNU - die verlorengeglaubte kreatur. hier, am unscheinbarsten ort der welt, hat sich der flüchtling vom schwarzen kontinent versteckt. aufgespürt durch den scharfsinn einer jungen frau und ihres rechtschreibkorrekturprogrammes, das ihr das wort hinweisung so einfach nicht durchgehen lassen wollte und einen besseren vorschlag hatte.

daher beginnt ab morgen, ähnlich dem monstober von 2011, der febGNUar mit täglich einem neuen GNU. die beiträge dafür und damit der dank gehen an anika, thea, doni und anne. beiden letzteren besonders für die initiierGNU des morgen startenden projekts und der entdeckGNU einer noch nie zuvor gesehenen spezies.

versuchskaninchen

am ende der versuchsreihe bleibt ein zufriedener wissenschaftler und 21 hoffentlich klügere kaninchen.